Wort-Klang-Körper-Essays

Projektleitung und Konzept

Helmi Vent

Projektparner

Universität Mozarteum Salzburg
ORF Landesstudio Salzburg
Paris Lodron Universität Salzburg

Performer

Chris Amrhein, Salzburg: Untertongesang und Aktionstheater
Joëlle Léandre, Paris: Kontrabass
Lauren Newton, Tübingen und USA: VoiceArt
Benjamin Schmid, Salzburg: Violine, E-Violine
Mikloš Skuta, Bratislawa: Piano, E-Piano

Ensemble "moz.art.percussioneum", Salzburg:
Rainer Furthner, Martin Grubinger, Manuel Kendler, Andreas Steiner

Ensemble "focuspocus":
Werner Puntigam, Linz: Posaune
Klaus Dickbauer (als Gast), Wien: Bassklarinette
Zoro Babel, München: Percussion, Akkordeon

Projektort

ORF Landesstudio Salzburg (Austria)

Performance-Intermezzi

07. – 09.03.2002


2002

Intermezzi zum Kongress "Mensch und Musik", Universität Mozarteum Salzburg, in Kooperation mit dem ORF Landesstudio Salzburg, März 2002
Mit Lehrenden und Studierenden der Universität Mozarteum sowie Gastsolisten und Solistinnen

Zum Projekt

Das Konzept der "Wort-Klang-Körper-Essays" versucht das Dialogverhältnis von redenden und musizierenden Menschen im Wechsel von Hör- und Schauorten auszuleuchten. Wie unangekündigte Intermezzi erscheinen die "Wort-Klang-Körper-Essays" während des zweieinhalbtägigen Kongresses "Mensch und Musik". Da, wo's 'passt', nehmen sich die Klangkünstler das Rederecht, warten nicht auf Rednerwechsel, Pausen oder zugewiesene Stellen im Rahmenprogramm. Sie mischen sich ein, dezent, verhalten, provokant, lautstark: Bei Begrüßungen, Vorträgen, Empfängen. Sie gehen das Risiko ein, nicht zu wissen, ob sie überraschen, stören oder aufmerksam machen auf das, was "Mensch" im Augenblick einer beginnenden "Musik" wahrnimmt, fühlt, denkt oder sagen will.

Den Regie- und Inszenierungsplan kennen nur die Klangredner, die Wortredner wissen lediglich, wer sich in ihre Rede einmischen wird. Ein Mehr an Vorwegregie ist nicht geplant. Das Konzept spielt mit der Neugierde auf das, was zwischen Mensch und Musik passiert.

So sitzen beispielsweise bei einer Podiumsdiskussion am Ende des Themenblocks "Kunst und ihre Funktion im Bildungsprozess" die Klangredner des Nachmittags, Werner Puntigam, Posaune, Klaus Dickbauer, Bassklarinette, und Zoro Babel, Akkordeon und Percussion, zwischen den Wortrednern Horst Rumpf, Hans Günther Bastian, Franz Niermann und der Moderatorin. Siehe "Filme".

Helmi Vent

Programm

Wort-Klang-Körper-Essays - Programm (PDF-Download)

Presse

"Wortreden, Klangreden und lautstarke Interjektionen. Der Salzburger Kongress bestach durch ungewöhnliche Präsentationsformen" von Juliane Ribke.
nmz (neue musikzeitung) 01.05 2002. Ausgabe 5/2002 - 51. Jahrgang, S. 24

Video

Wort-Klang-Körper-Essays. Performance-Fragmente

Kamera:  Felix Bauer, Peter Pfund
Ton: Walter Seiler
Schnittkonzeption: Stefan Aglassinger und Helmi Vent
Video Bearbeitung, Schnitt und Mastering: Stefan Aglassinger
Ton Bearbeitung und Mastering: Michele Gaggia
Produktion: Helmi Vent/Universität Mozarteum Salzburg © 2003

Videofilmpremiere "Wort-Klang-Körper-Essays. Performance-Fragmente"
20.11.2003 im Zentrum im Berg, Salzburg, 18:00 Uhr, 19.30 Uhr und 20.30 Uhr

Videofilmpremiere-Plakat

Filme

Bilder

  • wordsoundbodyessays_01_640
  • wordsoundbodyessays_02_640
  • wordsoundbodyessays_03_640
  • wordsoundbodyessays_04_640
  • wordsoundbodyessays_05_640
  • wordsoundbodyessays_06_640
  • wordsoundbodyessays_07_640
  • wordsoundbodyessays_08_640
  • wordsoundbodyessays_09_640

Navigation